Social Media Formular

Empfänger E-Mail*:
*
Absender*:
*
Ihre Nachricht*:
*

Das Wohnzimmer von Arosa

Das Hotel Valsana pflegt eine familiäre Kultur, in der sich Jung und Alt gleichermassen zuhause fühlen. Diese persönliche Nähe zum Kunden ist es auch, die das Hotel mit ÖKK verbindet.

 

Nein, hier geht es nicht um eine gewöhnliche «gute Stube». Es geht vielmehr um ein Hotel in Arosa, das alles etwas anders macht als die Mitbewerber. Individueller. Unkompliziert. Nachhaltig. In der Tat begegnen sich im Hotel Valsana traditionelle Werte und moderner Service auf ganz spezielle Weise. Einerseits steht jedes Detail im Hotel Valsana für sich, und jede Einrichtung verkörpert ihren eigenen Wert. Apropos Wert: «Gerade in Sachen Nachhaltigkeit wollen wir die Benchmark in der Hotellerie setzen», so Corinne Denzler, Direktorin der Tschuggen Hotel Group. «Deshalb führen wir unseren Betrieb CO2-frei.»

 

Andererseits geht alles eine ideale Symbiose mit der modernen Technik ein, die sich unauffällig ins Bild einfügt. Das Innere des Hotels ist damit das Abbild dessen, wie sich der Valsana-Komplex in die Umgebung von Arosa einbettet: fliessend in die Natur und gleichzeitig in das Dorf. Für Corinne Denzler ist genau dies das Ziel. «Wir wollen das Wohnzimmer von Arosa sein. Gemütlich sollen es unsere Gäste haben und sich wie in den eigenen vier Wänden fühlen. Gleichzeitig sollen sie aber nicht auf die modernen Annehmlichkeiten verzichten müssen.» Ohne die Services wie WLAN in den Zimmern sowie Onlinevergleichs- und Onlinebuchungsmöglichkeit anzubieten, könnte ein Hotel in der heutigen Zeit auch gar nicht überleben. Die Gäste erwarten diese Dienstleistungen einfach. Allerdings dürfe man die Digitalisierung und Automatisierung im Hotelbereich nicht übertreiben. «Es ist zwar wichtig und richtig, dass wir den Gästen Annehmlichkeiten bieten und für sie alles so weit wie möglich vereinfachen. Gerade in der Hotellerie braucht es aber den persönlichen Kontakt zwingend. Für unsere 5-Sterne-Häuser in St. Moritz und Arosa beispielsweise wären Check-in-Automaten undenkbar.»

 

Nur einmal ist die Symbiose aus guter alter Tradition und moderner Technik aus dem Gleichgewicht geraten. Corinne Denzler schmunzelt, als die Erinnerung an die jungen Leute in ihr hochsteigt. «Wir waren schon etwas überrascht, als die jungen Gäste plötzlich am Empfang standen. Sie wollten wissen, wie man den Retro-plattenspieler bedient, um die Vinylplatten im Zimmer abspielen zu können. In Zeiten von CD und Streaming ist dies irgendwie verständlich…» Stichwort Retro: Im Hotel Valsana ist auch eine Ideenwerkstatt eingerichtet, die sowohl Hotelgäste benutzen können als auch Externe, beispielsweise für Seminare oder auch private Partys. Das Besondere an der Ideenwerkstatt ist ihre Einrichtung: An die 100 Paar Ski, allesamt aus Holz und mit alten Bindungen, lagern in den Regalen an den Wänden und verleihen dem Raum eine persönliche Note. Wenn hier nicht die Ideen sprudeln…

 

Etwas vermisst der hotelgewöhnte Gast allerdings dennoch. Das ist aber kein Fehler im Konzept, sondern eine bewusste Entscheidung der Hotelleitung: Es säuselt keine Easy-Listening-Musik im Hintergrund, weder in der Empfangshalle noch auf den Hotelgängen. Alles konzentriert sich damit auf den Menschen. Es gilt einmal mehr: Zwischenmenschliche Beziehungen stehen im Hotel Valsana im Vordergrund. Das Zusammenleben der Generationen klappt im Hotel Valsana reibungslos. Die Mischung aus moderner Infrastruktur und behaglichem Komfort sowie vor allem das familiäre Ambiente, das das Gefühl des Willkommenseins auf Schritt und Tritt versprüht, zieht früher oder später Jung wie Alt in ihren Bann. Für Corinne Denzler ist dies nicht nur das Erfolgsrezept des Hotels Valsana; in ihren Augen versteht es auch ÖKK, die zwei Elemente persönlicher Bezug und individuelle Betreuung mit modernen Services zu verbinden.

 

Wie Valsana sei auch ÖKK mit ihrem Qualitätsservice sehr stark kundenorientiert und an flexiblen, individuell zugeschnittenen Lösungen interessiert, die den Kunden und deren Bedürfnissen entgegenkämen. Regional stark verankert und auf Kontinuität bedacht sowieso. «Wir pflegen die Nähe zum Dorf und zu dessen Bevölkerung genauso wie zu unseren Gästen. Mit dieser Nähe punkten wir stark», so Corinne Denzler. Nicht zuletzt böten beide – Valsana wie ÖKK – ihren Kunden einen festen, verlässlichen Ansprechpartner. «Das macht die Beziehung doch gleich viel angenehmer und fördert die familiäre Kultur.»